CORONA – Informationen

CORONA – Informationen

Wie wir alle wissen, ist der Ausbruch des Corona Virus mittlerweile weltweit zu spüren und hat massive Auswirkungen auf unser alltägliches Leben und unseren Job. Selbstverständlich können Sie auch in dieser Zeit die gewohnten Dienstleistungen bei uns abrufen. Die Erreichbarkeit ist per Telefon, Mail oder Videokonferenz sichergestellt. Auch Vor-Ort-Termine werden weiterhin von uns wahrgenommen.

Jetzt ist es wichtiger denn je Ihre Mitarbeiter, Ihre Kunden und sich selbst zu schützen.

Sie erhalten auf dieser Seite die wichtigsten Handlungsanleitungen. 

 

Häufig gestellte Fragen

Informationen zu SARS-CoV-2 (offizielle Bezeichnung des neuartigen Coronavirus, anfangs 2019-nCoV) und COVID-19 (offizielle Bezeichnung der Erkrankung durch das neuartige Coronavirus) sind im Steckbrief zu COVID-19 des Robert Koch Institutes zusammengefasst. Das Dokument wird fortlaufend aktualisiert.

Wie genau und vor allem wie schnell sich das Virus ausbreitet, ist noch nicht abschließend geklärt. Tier zu Mensch-Übertragungen sind bestätigt. Mensch zu Mensch-Übertragungen sind nachgewiesen.

Folgende Infektionswege sind demnach wahrscheinlich:
· Tröpfcheninfektion (z. B. feinste Husten-Tröpfchen)
· Schmierinfektion (z. B. Viren gelangen über kontaminierte Hände auf die Schleimhäute von Augen, Nase und Mund)

Coronaviren überleben nicht besonders lange auf trockenen Oberflächen. In der Regel erfolgt die Inaktivierung in trockener Umgebung innerhalb von Stunden bis zu einigen Tagen.

Bis jetzt wurde noch keine Infektion mit SARS-CoV-2 über ausschließlich unbelebte Oberflächen dokumentiert. Eine Ansteckung mit SARS-CoV-2 nach Kontakt mit importierten Gegenständen, Gepäck oder Postsendungen ist eher unwahrscheinlich. (BfR, 24.02.2020)

Übertragungen über Oberflächen, die kurz zuvor mit Viren kontaminiert wurden, sind allerdings durch Schmierinfektionen denkbar. Aufgrund der relativ geringen Stabilität von Coronaviren in der Umwelt ist dies aber nur in einem kurzen Zeitraum nach der Kontamination wahrscheinlich.

Beispiele wären Bett und Nachtschränkchen im Krankenhaus, mit Hustentröpfchen verschmutzte Türgriffe, Nasenschleimspuren auf Händen.

Derzeit wird laut WHO davon ausgegangen, dass die Inkubationszeit bis zu 12,5 Tage dauert, könnte jedoch ähnlich wie bei MERS-CoV und SARS-CoV auch bis zu 14 Tagen lang sein. Infizierte Personen können schon vor Ausbruch der Krankheit ansteckend sein (Auswärtiges Amt, Stand 13.02.2020). 

Manche Patienten haben nur leichte Erkältungssymptome, andere eine sehr schwere und zum Teil tödlich verlaufende Atemwegserkrankung. Die Symptome sind unspezifisch. Am ehesten treten Fieber, Husten, Atemprobleme, Halsschmerzen, Gliederschmerzen, Schnupfen und Erschöpfung auf. In seltenen Fällen wurde von Durchfall berichtet. Als Komplikation kann eine Lungenentzündung auftreten.

Es wird derzeit davon ausgegangen, dass ältere Menschen sowie Menschen mit geschwächtem Abwehrsystem (z. B. nach Organtransplantation, Krebserkrankung) oder mit Grunderkrankungen (z. B. Diabetes, chronischen Lungen- oder Nierenerkrankungen) besonders gefährdet sind schwere Verlaufsformen zu entwickeln.

Wenn die Beschwerden innerhalb von zwei Wochen nach einer Reiserückkehr oder nach Kontakt zu Personen, die aus den Risikogebieten zurückgekehrt sind auftreten, informieren Sie Ihren Hausarzt (möglichst bereits telefonisch vor Aufsuchen der Praxis).

Menschen, die an akuten Atemwegserkrankungen leiden, sollten generell lieber zuhause bleiben – v. a. um sich selbst zu schonen, aber auch, um andere vor Ansteckung zu schützen. Diese Maßnahmen sind in erster Linie angesichts der aktuellen Grippewelle sinnvoll.

 

Weiterführende Informationen

Robert Koch Institut

Informationen


Auswertiges Amt

Informationen


Welt-gesundheits-organisation

Informationen

 

Unterweisen Sie Ihre Mitarbeiter

Unterweisen Sie Ihre Mitarbeiter schriftlich über den Umgang mit Kunden und Kollegen. Hierfür stellen wir Ihnen unsere “Musterbetriebsanweisung” zur Verfügung. Zum downloaden als PDF-Datei bitte hier klicken.
 

 

Wie kann ich mich schützen?

  •  Meiden Sie Menschenansammlungen
  •  Vermeiden Sie den Kontakt mit Menschen (Mindestabstand ca. 1,5 bis 2 Meter zu allen Personen)
  • Achten Sie auf regelmäßige Handhygiene
  • Hände aus dem Gesicht halten
  • Niesen und husten Sie in Ihre Armbeuge oder in ein Einmaltaschentuch
  • Nach dem Naseputzen, Niesen oder Husten gründliche Händehygiene durchführen

 

Hände richtig waschen: Anleitung der BZgA

Die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) rät, die Hände regelmäßig und sorgfältig zu waschen. Das gilt insbesondere vor und nach dem Essen, nach dem Besuch der Toilette, nach dem Husten oder Niesen, nach dem Kontakt mit Tieren und beim Nachhausekommen. Die BZgA gibt zum Händewaschen eine Anleitung in fünf Schritten heraus:

  1. Nass machen: Halten Sie die Hände bei angenehmer Temperatur unter fließendes Wasser.
  2. Einseifen: Schäumen Sie Ihre nassen Hände gründlich ein. Achten Sie dabei darauf, wirklich alle Bereiche der Hand zu reinigen. Gerne vergessen werden Handrücken, Fingerspitzen, Fingernägel, Fingerzwischenräume und Daumen. Außerdem gilt: Flüssigseife ist hygienischer als Stückseife.
  3. Zeit lassen: Nehmen Sie sich zum Einseifen mindestens 20 Sekunden Zeit, damit die Seife wirken kann.
  4. Abwaschen: Waschen Sie die Seife unter fließendem Wasser ab. In öffentlichen Waschräumen nutzen Sie zum Schließen des Wasserhahnes ein Tuch oder den Ellbogen.
  5. Abtrocknen: Trocknen Sie jetzt Ihre Hände mit einem sauberen Tuch ab. Am hygienischsten sind dabei Einmaltücher. Achten Sie darauf, dass auch die Fingerzwischenräume trocken werden.
 
Passende Verlinkungen auf die Seite Infektionsschutz.de:
 
 

 

Informationen der Seite zusammengegencorona.de vom Bundesministerium für Gesundheit?

Für tagesaktuelle Informationen bitte auf das Bild klicken

 

In eigener Sache

SIGNUM steht für Gesundheit und Sicherheit! Wir wollen Ihre und unsere Arbeitsfähigkeit erhalten. Deshalb bitten wir um Verständnis, wenn Sie

  • an Erkältungs- oder Grippesymptomen leiden (z.B. Fieber, Husten, Schnupfen, Halskratzen) oder Durchfall haben
  • sich in den vergangenen 14 Tagen in einem ausgewiesenen Corona-Risikogebiet aufgehalten haben,
  • Kontakt zu einer Person hatten, bei der die Infektion bestätigt wurde,

unser Arbeitsschutzzentrum und unsere Brandschutzzentren bis auf Weiteres nicht betreten dürfen. 

 

Quellen

  • Robert Koch-Institut: COVID-19 (Coronavirus SARS-CoV-2) www.rki.de/DE/Content/InfAZ/N/Neuartiges_Coronavirus/nCoV.html (heruntergeladen am 24.03.2020)
  • Robert Koch-Institut: Infektionsepidemiologisches Jahrbuch meldepflichtiger Krankheiten für 2003
  • Auswärtige Amt, China: Reise- und Sicherheitshinweise, Aktuelles. www.auswaertiges-amt.de/de/ReiseUndSicherheit/chinasicherheit/200466 (heruntergeladen am 24.03.2020)
  •  Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA); Richtig Hände waschen (heruntergeladen am 24.03.2020)
  • Bundesministerium für Gesundheit und Unterseite zusammengegencorona.de (Verlinkung am 30.03.2020)
  • Youtube; diverse Videos
  • Pixabay; Fotos